artwalk18 2018
sa. 28/04 und so 29/04/2018
offene ateliers und galerien in ganz währing
und vieles mehr - siehe programm


literatur.fest.währing 2018
sa. 05/05 und so 06/05/2018
wochenende mit viel literatur in verschiedenen veranstaltungsstätten in währing - siehe programm


theater.fest.währing 2018
sa. 12/05 und so 13/05/2018
theater, performance, szenische lesungen - 7 veranstaltungen an einem wochenende - siehe programm


musik.fest.währing 2018
sa. 19/05 und so 20/05/2018
an diesem wochenende spielen 8 sehens- und hörenswerte live-acts in den kaffehäusern und beisln von währing - siehe programm


2.impro.fest.währing
april - juni 2018
impro-veranstaltungs-reihe mit österreicheischen und internationalen grössen der freien impro szene!


artuesday frühjahr 2018
april - juni 2018
die bekannte und beliebte veranstaltungsreihe geht auch in diesem frühling weiter - siehe programm


Pistotnik Silvia Foto © Bubu Dujmic

 

silvia pistotnig - geboren 1977 in klagenfurt, lebt und arbeitet in wien. seit abschluss des studiums der publizistik und politikwissenschaften an der universität wien arbeitet sie als redakteurin. seit 2000 mitglied der autorinnengemeinschaft aga und seit 2001 mitglied der literatinnenvereinigung podium. ihr debütroman „nachricht von niemand“ ist 2010 erschienen.

silvia pistotnik liest aus tschulie, am sonntag, 6. mai, 16:00 uhr,  buchhandlung hartlieb, währingerstr. 122

Tschulie

 

tschulie -

was tschulie wirklich mag: 1. fernsehen, 2. essen, 3. schlafen.
ein tragikomischer roman über tschulie und karin, zwei frauen aus zwei parallelwelten unserer gesellschaft, angesiedelt irgendwo zwischen biosupermarkt, political correctness und lebensentwürfen aus dem fernsehen.

tschulie ist schulabbrecherin, arbeitet (noch) in einem sonnenstudio und wohnt bei ihrer mutter und deren freund im gemeindebau. sie soll aber schleunigst ausziehen, weil die wohnung für drei einfach zu klein ist. die lösung wäre, einen millionär zu finden, aber das einreichformular von „der bachelor“ ist total kompliziert. irgendwie bekommt tschulie nicht viel auf die reihe. selbst der auserwählte, reiche gymnasiast (in der disco kennengelernt) entpuppt sich als pickeliger, verwöhnter loser, der am rockzipfel seiner reichen mama hängt. dafür entdeckt seine spießige mutter karin in tschulie ein willkommenes selbstverwirklichungsprojekt. der teenager lenkt die perfektionistische alleinerzieherin von der eigenen chronischen unzufriedenheit ab. durch karin landet tschulie bei einer esoterischen frauengruppe auf dem lande, befreundet sich mit einer alten frau aus einem pensionistenwohnhaus – und am ende erreichen beide frauen ein ungeplantes ziel

menü termine